Fünf neue Strategien für eine Intensive Panchakarma Kur

Fünf neue Strategien zur Intensivierung einer Panchakarma-Kur

Wie unterscheidet sich die klassische Panchakarma-Kur von Ayurveda Health & Beauty am Starnberger See von anderen angebotenen Kuren? Der Unterschied liegt in fünf zusätzlichen Strategien, die wir bei unseren ärztlich geführten Panchakarma-Kuren einsetzen. Damit wird die Effektivität der Kur deutlich gesteigert.  

Seit 18 Jahren werden die klassischen Panchakarma-Kuren hier am Starnberger See angeboten. Genug Zeit, um auszuloten, welche Methoden und Strategien die größte therapeutische Wirkung zeigen.

Wenn Sie an einer therapeutisch hoch wirksamen Panchakarma-Kur interessiert sind und keine Angst vor einer kleinen „Rosskur“ haben, ist Ayurveda Health & Beauty eine interessante Adresse. Möchten Sie nur Wellness und Entspannung erleben, gibt es auch andere Anbieter, die in Frage kommen.

Strategie Nr. 1: Heilfasten während der Vorkur

Durch die Einnahme von Ghee, Kokosöl, ayurvedischen Kräuterpräparaten und 70+ organischen Spurenelementen ist es möglich, Hungergefühle und Fastenkrisen auszuschalten und während der Vorkur mühelos weitgehend auf Essen zu verzichten. Das Fasten verläuft meistens ohne große Anstrengungen. Der Stoffwechsel wird wirkungsvoll entlastet und die frei werdenden Energien können für die Entgiftung und Entschlackung des Körpers eingesetzt werden.

Strategie Nr. 2: Die mineralisierten Grünen Cocktails

Während der Hauptkur erhalten die Patienten grüne, mineralisierte Cocktails. Diese nährstoffhaltigen Gerichte setzen sich aus grünem Blattgemüse, frisch-gepflückten Wildkräutern und einem Konzentrat aus 70+ organischen Spurenelementen zusammen. Ihre Nährstoffdichte wirkt äußerst belebend auf Stoffwechsel und Immunsystem.

Strategie Nr. 3: Innovative, nährstoffreiche Ayurveda-Kost

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Dr.med. John Switzer, Ayurveda- und Fasten-Arzt, sowie dem Chefkoch von Residence Starnberger See, Hr. Blechschmidt, wurden verschiedene innovative und nährstoffhaltige Gerichte entwickelt. Diese Gerichte sind nicht nur schmackhaft, sie wirken durch ihren Nährstoffgehalt auch besonders sättigend und stoffwechselbelebend.

Dr. Switzer hat während der letzten Jahre viele innovative und therapeutische Rezepte kreiert. Sie wirken wie Medizin, schmecken aber trotzdem ausgezeichnet! Durch die Fülle an Enzymen, natürlichen Bitterstoffen, organischen Mineralien und Biophotonen erhalten der Stoffwechsel und das Immunsystem viele wichtige Impulse. Sie können diese Ernährungsweise durch den Besuch eines Seminars oder einer Panchakarma-Kur kennenlernen.

Strategie Nr. 4:  Homöopathische Konstitutionsbehandlung

Dr. Switzer verfügt über insgesamt 27 Jahre Erfahrung mit der klassischen Homöopathie, die eine Reihe von wirksamen Konstitutionsmitteln einsetzt. Dadurch lässt sich der Heilungsprozess noch zusätzlich unterstützen. Auch in Indien wird die klassische Homöopathie während einer Panchakarma-Kur eingesetzt. Der Entgiftungsprozess verläuft reibungsloser, wenn man die Homöopathie einsetzt.

So verfügt Ayurveda Health & Beauty über ein zusätzliches therapeutisches Werkzeug, um auch schwere chronische Krankheiten zu therapieren.

Dr. Switzer erhielt seine Panchakarma-Ausbildung bei Dr. Kisturi, der sowohl ayurvedische wie auch homöopathische Arzneimittel während der Kur einsetzt. Dr. Kisturi ist der Meinung, dass sich die Homöopathie und der Ayurveda gegenseitig gut ergänzen.

Strategie Nr. 5: Wirbelsäulenbelebung durch die amerikanische Chiropraktik oder die Dorn-Therapie

Schon vor 4000 Jahren wurde während der Panchakarma-Kur die chiropraktische Wirbelsäulenbehandlung eingesetzt. Die Ölanwendungen geben der Wirbelsäule die nötige Elastizität für eine erfolgreiche Chiropraktik- oder Dorn-Behandlung. Damit können sogenannte Subluxationen oder Wirbelblockierungen gelockert und beseitigt werden. Blockierte und aufgestaute Nervenenergien können dadurch frei fließen und den inneren Organen belebende Impulse geben.

Die traditionelle Panchakarma-Ernährungsweise ist inzwischen atiquiert und bedarf einer Überholung!

Der Ayurveda, wie er in den meisten Kliniken praktiziert wird, empfiehlt 100 Prozent Kochkost während der Kur. Frischkost kommt auf dem Speiseplan überhaupt nicht vor. Nur gekochte Speisen wie Suppen, Linsen, Reis und Gemüse werden verspeist. Diese traditionellen Gerichte setzen wir auch ein. Durch Kochkost soll der Verdauungstrakt entlastet werden. Aber ohne Frischkost fehlen die Enzyme und andere Nährstoffe. Dadurch kommen der Stoffwechsel und das Immunsystem nicht in Schwung, weil die Enzyme als wichtige Katalysatoren fehlen.

Die meisten Patienten erleben die traditionelle Kur als Verzicht und können nicht erwarten, bis sie wieder normales Essen bekommen. Sie kommen mit der Nahrung einfach nicht zurecht. Viele leiden unter massiven Gelüsten nach Obst oder Schokolade, ein Zeichen, dass Enzyme und organische Mineralien fehlen. 

Selbst die schönsten Öl-Anwendungen können von einem knurrenden Magen nicht ablenken. Wenn organische Mineralien und Enzyme fehlen, wird man innerlich unruhig. Diese innere Unruhe blockiert den Heilungsvorgang.

Kochkost ist manchmal eine Notwendigkeit für Patienten mit schweren Krankheiten wie Magenkrebs oder Leberleiden, bei denen das Verdauungsfeuer stark geschwächt ist. Aber sollten alle Patienten während der Panchakarma-Kur deswegen nur noch Kochkost essen? Überwiegen die Vor- oder die Nachteile, wenn man zwei Wochen lang ganz auf Frischkost verzichtet?

Warum sollte man an alten „überholten“ Traditionen festhalten, wenn es heute technische Möglichkeiten gibt, die es uns erlauben, eine ausgewogene und gut verträgliche Ernährung während der Kur anzubieten?

Während der letzten Jahre konnten wir wiederholt feststellen, dass die Gabe von mineralienhaltigen, grünen Frischkost-Cocktails den Verlauf der Panchakarma-Kur sehr positiv beeinflussen kann. Entgiftungsvorgänge konnten durch den Enzym- und Mineralienreichtum der Cocktails deutlich gesteigert werden. Mit dieser Kost waren auch die Patienten rundherum glücklich und zufrieden.

Zu ähnlichen Erfahrungen ist der Ayurveda-Arzt Dr. Gabriel Cousens aus Arizona, USA, gekommen. Auch seine Panchakarma-Patienten erhalten enzym- und mineralienhaltige Kost, damit man den Stoffwechsel und das Immunsystem stärken kann. In seinem Buch „Conscious Eating“ berichtet er über seine hervorragenden Erfahrungen mit dieser Ernährungsweise.

Standmixer oder Küchenherd?

Heute verfügen wir über technologische Möglichkeiten die es vor 4000 Jahren nicht gab. Der Standmixer kann den Küchenherd bei der Zubereitung von bestimmten Speisen ersetzen. Durch das Mixen von grünem Blattgemüse, frischen Wildkräutern, Früchten und Gewürzen bekommen die Zutaten eine feine, magenfreundliche Konsistenz. Damit haben die Cocktails eine ähnlich gute Verträglichkeit wie eine gekochte Suppe.

Mit einem Standmixer kann man einen fruchtigen grünen Cocktail und auch warme, gewürzte Frischkost-Suppen ganz fein pürieren. Diese Speisen enthalten eine Fülle an Enzymen und anderen Nährstoffen, die man in der traditionellen Ayurveda-Küche vergeblich sucht.  Nahrung mit einem hohen Nährstoffgehalt ist auch die Basis für Heilungsprozesse.

Wissenschaftler haben errechnet, dass ca. 70 Prozent aller Nährstoffe und 100 Prozent der Enzyme beim Kochen verloren gehen. Kochkost muss deshalb immer mit Frischkost ausgeglichen werden, sonst entstehen Mängel. Dieses Ungleichgewicht kann der Ausgangspunkt für viele Krankheiten sein.

Die Arbeit von Ann Wigmore und Dr. Druhan Howell in den USA konnte eindeutig zeigen, wie wichtig die Einnahme von Enzymen bei der Behandlung von chronischen Krankheiten ist. Viele Forscher sehen inzwischen die Entstehung von Krebs als eine Folge von Enzymmangel an.

Die Hippokrates-Klinik in Florida, USA, setzt bei ihrem Therapie-Konzept auch enzymhaltige Kost in Form von Frischkos-Cocktails ein. Während der letzten Jahre konnte sie über erstaunliche Erfolge bei der Behandlung von Krebs, Diabetes mellitus, Hypertonie, Autoimmun-Erkrankungen und Herz-Kreislauf-Beschwerden mithilfe von Enzymen berichten. Ihre ausgezeichneten Erfahrungen haben mich dazu motiviert, die traditionelle Ayurveda-Panchakarma-Ernährung neu zu überdenken.

Unsere Patienten waren von der exzellenten Verträglichkeit der Frischkost-Cocktails angenehm überrascht. Selbst Patienten mit Magen-Darm-Beschwerden hatten keine Probleme mit der Einnahme. Die Cocktails sind genauso verträglich wie eine gekochte Suppe, obwohl sie aus frischem, grünem Blattgemüse und auch kleinen Mengen Wildkräutern bestehen. Selbst Menschen mit einer Vata-Störung bekommen keine Probleme mit Blähungen oder Völlegefühl.

Enzymhaltige Cocktails geben dem Stoffwechsel mehr Schwung als gekochte Nahrung!

Durch ihren Gehalt an natürlichen Bitterstoffen, organischen Spurenelementen, Enzymen, Biophotonen und Vitaminen wirken die Cocktails fast wie Medizin. Dadurch entsteht ein tolles Therapeutikum, ganz im Sinne von Hippokrates, der einmal sagte: „Eure Nahrung sollte Eure Arznei sein.“ 

Es ist wissenschaftlich längst bewiesen, dass Futter ohne Enzyme Krankheiten bei Tieren auslösen kann. Experimente, die von Dr. Francis Pottenger mit Katzen durchgeführt hat, haben diese Tatsache eindeutig belegt. Kälber, die ausschließlich pasteurisierte Milch ohne Enzyme erhielten, starben innerhalb von zwei Wochen. Enzyme und viele andere hitzelabile Nährstoffe werden durch eine Temperatur von über 40 Grad °C zerstört und sind für den Körper dann unbrauchbar. 

Das Geheimnis der frisch gepflückten Wildkräuter

Frisch gepflückte Wildkräuter enthalten wertvolle Nährstoffe die im normalen Gemüse nicht vorkommen, selbst wenn sie die Etikette „Bio“ tragen. Bitterstoffe, Biophotonen und sekundäre Pflanzenstoffe sucht man in den meisten überzüchteten Gemüsesorten vergeblich. Wo sie aber reichlich vorkommen, sind in den grünen, mineralisierten Cocktails, die unsere Panchakarma-Patienten während der Kur täglich erhalten.

Kleine Gaben von Wildkräutern sind das Geheimnis der Cocktails. Dadurch liefern sie eine unübertroffene Fülle von Nährstoffen. Laut Ayurveda spielen heimische Wildkräuter eine große Rolle, um den Menschen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Heilvorgänge zu beschleunigen. Diese Tatsache konnten wir immer wieder bei Patienten beobachten. Auch der berühmte Kräuterexperte Dr. Balraj Maharishi unterstrich, wie wichtig die heimischen Wildkräuter für die Gesundheit sind.

Viele Patienten konnten dadurch überragende Erfahrungen machen.  Gewichtsverlust, Normalisierung von Blutdruck und Blutzuckerwert, Verbesserung des Schlafs, mehr Stressresistenz und Gelassenheit im Beruf, reine Haut, Stärkung des Immunsystems, weniger „Gehirnnebel“, bessere Konzentration, Abnahme von Schleimbildung, mehr Elastizität von Gelenken und Bindegewebe und kräftigerer Haarwuchs waren typische Verbesserungen.

Mineralisierte Grüne Cocktails zur Behandlung von Diabetes Typ II

Bei Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes Typ II wirken die mineralisierten Cocktails sehr stabilisierend auf den Blutzucker. Dadurch kann man auf  die Gabe von blutzuckersenkenden Medikamenten oft komplett verzichten. Auch die Konzentration von Cholesterin und Blutfetten geht durch die Gabe der Cocktails oft deutlich zurück. Einige Patienten konnten sich über eine Cholesterinsenkung um über 100 Punkte freuen. Eine kräftige Gewichtsreduktion war eine häufige Nebenwirkung der Therapie. 

Nach der Kur setzen viele Patienten die Einnahme der Energie-Cocktails zu Hause fort. Sie möchten das tolle Gefühl eines „optimal-versorgten Körpers“ nicht mehr missen. Rezepte sind unter www.ayurveda-bayern.com erhältlich.

Newsletter