Meiden Sie eine Vata Störung!

Viele Menschen spüren eine Art innere Unruhe, sobald Stresshormone ausgeschüttet werden, selbst wenn sie keine körperlichen Symptome wahrnehmen. Dieses Gefühl von innerem Unbehagen beginnt meistens im Bauch und steigt dann nach oben zum Kopf hinauf. Unruhige, ängstliche Gedanken, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Kopf- und Nackenschmerzen sowie ängstliche Träume sind die typischen Begleiterscheinungen. Im Ayurveda wird dieser Zustand als Vata-Störung beschrieben. Mindestens 80 Prozent aller Patienten, die meine Hilfe suchen, leiden an einer solchen Störung.

Wenn die grundlegende Vata-Störung behandelt wird, ist es immer wieder verblüffend, wie schnell die Symptome verschwinden. Hier helfen blutzuckerstabilisierende Maßnahmen wie die Einnahme der grünen Cocktails und von Mikromineralien sowie das Meiden von glutenhaltigen Kohlenhydraten und Zucker. Am besten wirken die grünen Cocktails. Kein anderes Mittel stabilisiert den Blutzucker besser. Ein grüner Cocktail zum Frühstück verhindert Blutzuckerschwankungen und liefert viel Energie für den ganzen Tag.

Blutzuckerschwankungen werden auch begünstigt, wenn die Nahrung zu wenig Spurenelemente wie Zink, Mangan, Selen und Chrom enthält. Sie sind von großer Bedeutung für den Insulin-Stoffwechsel. Gerade diese Spurenelemente fehlen häufig. Die UNO-Umweltkonferenz von Rio 1992 hat über den Verlust von ca. 75 Prozent der Mineralien in der Humusschicht der Erde berichtet. Weniger Mineralien in der Erde führen zu unterversorgten Pflanzen, Tieren und Menschen. Damit werden diverse Krankheiten begünstigt, ein Grund für die ausufernden Kosten im Gesundheitswesen.

Durch die Zufuhr von organischen Spurenelementen werden der Blutzuckerspiegel stabilisiert und die Insulinausschüttung zurückgefahren. Damit erlebt man weniger Heißhunger und Gelüste. Das ist die Basis für gesundes Abnehmen. Auch weniger Stresshormone werden ausgeschüttet. Die innere Unruhe verschwindet, die Vata-Störung mit ihren Begleitsymptomen (Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Rücken- und Gelenkschmerzen, Verdauungsstörungen, Stimmungsschwankungen) wird neutralisiert.

Reinigen Sie Ihren Körper durch die Panchakarma-Kur!

Nach einer gründlichen Entschlackung mit der Ayurveda-Panchakarma-Kur lechzen die frisch geputzten Zellen nach hochwertigen Nährstoffen. Deswegen empfehle ich jedem/r Patient/in, die Zufuhr an gesunden Bitterstoffen, Chlorophyll, Biophotonen, Enzymen, sekundären Pflanzenstoffen und 70+ organischen Mineralien und Spurenelementen zu steigern, damit die Zellen optimal ernährt werden. Dies wird durch die tägliche Einnahme eines grünen Cocktails und von bioaktiven Mikromineralien Ur-Essenz am besten bewerkstelligt.

Viele meiner Patienten melden sich erst ein oder zwei Jahre nach der Panchakarma-Kur wieder. Oft haben sie keine Medikamente während dieser Zeit gebraucht. Sie fühlen sich wohl und sehen keinen Grund, zum Arzt zu gehen. Ihr Immunsystem und Stoffwechsel sind durch die Einnahme der grünen Cocktails und Mikromineralien so gestärkt, dass sie von Erkältungen und Grippewellen weitgehend verschont bleiben. Für mich ist es immer wieder eine Freude, wenn ich solche positiven Rückmeldungen höre. Damit liegt Hippokrates richtig, wenn er sagt, die beste Medizin sei eine optimale Ernährung. Erst den Körper mit der Panchakarma-Kur reinigen, danach eine heilkräftige Nahrung zuführen. Dies wird am besten durch die Einnahme der grünen Cocktails (siehe Rezepte) und die pflanzlichen Mikromineralien Ur-Essenz erreicht.

Sättigung

Heute kam ich nach einer längeren Radtour nach Hause. Um mich zu stärken, habe ich einen grünen Cocktail aus Selleriestangensaft, Petersilie, Brennnesseln, Mikromineralien und gefrorenen Himbeeren gemixt. Zu diesem Cocktail gab ich Sonnenblumenkerne, Cashewkerne, eine Banane und Durian (eine leckere tropische Fettfrucht aus dem Asienladen) hinzu. Fazit: Die Sättigung nach diesem Cocktail war so riesig, dass ich kein Verlangen nach Brot, Käse, Fleisch, Fisch oder Getreide hatte. Da war kein Platz für Süßigkeiten oder Schokolade. Ich war restlos glücklich.

Mehr habe ich an diesem Tag nicht gegessen. Die vielen Nährstoffe führen zu einer großartigen Sättigung. Das Gefühl von körperlicher Leichtigkeit und mentaler Beschwingtheit ist berauschend. Hinzu kommt die Belebung des Gehirns durch die Wildkräuter und Mikromineralien. Die Leichtigkeit des Seins, das glatte Gegenteil der Schwere, die man nach Schlechtkost-Speisen spürt! Um ein ähnliches Sättigungsgefühl bei gewöhnlicher Nahrung zu bekommen, muss man meistens Fleisch oder Fisch essen.

Unsere Ernährung kann die Stoffwechselorgane entweder beleben oder aus dem Gleichgewicht werfen. Nehmen wir mineralien- und bitterstoffhaltige Nahrung zu uns, werden unsere Stoffwechselorgane optimal ernährt. Damit erhalten sie alle notwendigen Nährstoffe, um eine höhere Leistung zu erbringen. Essen wir viel zucker-, stärke- und fetthaltige Nahrung (Pizza, Nudeln, Pommes, Cracker, Brot) sowie erhitztes tierisches Eiweiß, werden Stresshormone wie Insulin, Adrenalin und Cortison vermehrt freigesetzt, um den Blutzuckerhaushalt zu stabilisieren. Die Stresshormone sorgen für eine Entleerung der Nährstoffspeicher, um Defizite in der Nahrung auszugleichen. Wenn die Speicher allerdings leer sind, droht das berüchtigte Burn-out-Syndrom. Dann kann der Körper auf keine Reserven mehr zurückgreifen.

Die Stresshormone erhöhen den Grundumsatz und steigern den Takt des Stoffwechselmotors. Dadurch kann unser Stoffwechsel auf einmal zu heißlaufen. Ein Zustand von innerer Unruhe und Gereiztheit kann entstehen. Wenn unsere Stresshormone zu häufig ausgeschüttet werden, droht das Burn-out-Syndrom. Die Nerven liegen blank, die Belastbarkeit und Stressresistenz werden auf ein Minimum reduziert. Die Folgen sind Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und Depression, ein weit verbreitetes Problem in unserer Gesellschaft. Sind Sie neugierig, wie eine heilkräftige Ernährung aussieht? Dann kommen Sie zum nächsten Seminar in Feldafing am Starnberger See. Die Seminare finden alle zwei Monate an einem Samstag statt. Mit tollem Büffet und vielen schmackhaften Biophotonen-Cocktails.

Wenn ich viel unterwegs bin, zu wenig Schlaf bekomme, zu viel Arbeit habe, Seminare halte, mit dem Flugzeug fliege etc., werde ich schnell vatagestört. Stresshormone zirkulieren, ich fühle mich nicht mehr im Gleichgewicht, ich bin gestresst. Was dagegen tun?

Die meisten Menschen greifen nach Stimulanzien: Alkohol, Kaffee, Süßigkeiten, Fleisch, Wurst, Brot, Kohlenhydrate, Schokolade.

Mein Rezept gegen eine Vata-Stress-Störung:

1. Ein großer Brennnessel-Früchte-Cocktail (ca. 500ml) mit frisch gepflückten Brennnesseln

2. Ein Cocktail mit vier Esslöffeln eines guten Multi-Vitalstoffpräparats und vier Esslöffeln Mikromineralien Ur-Essenz sowie zwei ausgepressten Zitronen

3. Eine Tasse Vata-Tee mit zwei Tabletten „Vata Balance“ der Firma MTC (zu beziehen über die Rosen Apotheke, Rosenstr. 6, 80331 München)


Damit komme ich wieder ins Gleichgewicht. Diese Hilfsmittel haben mich immer wieder gerettet! Man fühlt sich danach einfach großartig.

 

Newsletter