Erfahrungen mit der Panchakarma Kur

 

Erfahrungen mit der Ayurveda Panchakarma Kur und der Wildkräuter-Vitalkost, bei einer Patientin mit Dickdarm-Krebs

Glücklicherweise - und dafür bin ich sehr dankbar - machte mich eine liebe Bekannte auf Dr. Switzer, seine Behandlungsweise und ayurvedische Kur auf der Basis von Wildkräutern  (roh verzehrt) aufmerksam. Körperreinigung von Toxinen, von all dem "Zeug", dass ich gegessen, und damit meinem Darm geschadet habe, eine Entgiftungskur lockte mich sehr.

Über die Inhaltsstoffe und Wirkungsweise ist an anderer Stelle ausführlich zu lesen. 

Schnell waren Kurtermin und eine passende Ferienwohnung gefunden. Ich war sehr neugierig auf die zwei Wochen am Starnberger See. Über den Ablauf der Kur hatte ich mich inzwischen ausführlich informiert, wusste ungefähr, was mich erwartet.

Für mich war die Kur sehr einfach. Ich hatte während der Fastentage kaum Nebenwirkungen. Einmal machte der Kreislauf schlapp. Aber auch in diesem Moment spielten meine Gedanken eine große Rolle: ich wusste, dass dies eine Nebenwirkung sein kann, nicht sein muss. Nun, bei mir war es so. Panik blieb deshalb aus! Mir ging es schon an den Fastentagen so gut, dass ich eine Massage bekommen und an der Wildkräuterwanderung teilnehmen konnte. 

Während der Hauptkur gab es köstliche Wildkräuter Cocktails - neudeutsch Smoothies genannt -, dazu Wildkräuter Salate, getrocknete Leinsamen-Sprossen-Cracker verschiedener Geschmacksrichtungen. 

Jeden Tag genoss ich eine andere ayurvedische Massage, die die Entgiftung verstärken, unterstützen sollten. Die vorletzte Massage hat mich sehr geschlaucht. Am letzten Tag wurde alles wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Die pysiotherapeutischen Behandlungen versorgten den Körper auf ihre Weise. Um "verbogene" Knochengerüste zurecht zu "biegen", ist die Zeit allerdings zu kurz.

Dr. Switzer ist während der gesamten Kur immer erreichbar gewesen, auch wenn ich nicht täglich einen Termin bei ihm brauchte. Erreicht hätte ich ihn immer.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass Dr. Switzer mich nicht daran hindern kann, doch eine OP zu wählen, wenn ich es würde wollen. Das kann niemand.

Die wunderbare Umgebung am Starnberger See unterstützte die positive Wirkung der Kur. Jeden Tag hatte ich Zeit, an den See zu gehen, die Luft, die Natur zu genießen. Auf diesen kleinen Wanderungen sammelte ich von den hier dort üppig wachsenden Wildkräutern wie Brennnesseln, Giersch, Löwenzahn, Spitzwegerich....., um mir die köstlichen Salate zu verlängern.

Liebe Vermieter taten  ihr Bestes, damit ich mich in der Ferienwohnung wohl fühlen konnte. Danke!

Fazit der Kur:

das Gefühl, für mich selber sorgen, Unterstützung abfragen zu können, wenn ich es möchte, ist ein Gefühl von frei sein im Kopf. Mich insgesamt lebendiger, klarer in den Gedanken, gelassner, froher, wacher zu erleben, hat mich beflügelt, mir Mut gemacht, diese Veränderungen auch in meinen Alltag zu intergrieren.

Mein Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben, insbesondere Dr. Switzer, der seine Ideen umgesetzt und mir sowie allen seinen Patienten  mit seinem Team zur Verfügung gestellt hat. Danke!

Die Kur ist für mich ein großer Erfolg gewesen. Ich habe alles genießen können, mich jederzeit aufgehoben gefühlt. Ruhe, Umgebung, alles war für mich optimal. Von den Cocktails und Salaten hätte ich manchmal mehr verdrücken können. Sie schmeckten einfach nur gut.

Zu Hause kam eine ziemliche "Arbeit" auf mich zu. Selbstdisziplin war nicht zu jeder Zeit meine Stärke. Hier sagt mir niemand, was ich tun oder besser  lassen soll, stellt mir niemand etwas zu essen hin. Es ist nach wie vor eine große Herausforderung an mich, der ich mich gerne stelle. Ich muss zugeben, manchmal würde ich mir gern Nudeln mit Tomatensauce kochen oder eine Pizza  essen. Jetzt sind es Zucchini-Spaghetti mit frischer Tomatensauce, roh versteht sich.

Der von mir gewählte Weg macht mir inzwischen Freude. Beim Wildkräuter sammeln bin ich in der Natur, fahre mit dem Fahrrad durch die Gegend  und halte Ausschau nach Essbarem. Alles wächst nun mal nicht im kleinen Stadtgarten.

Eine sehr positive Wirkung der Kur, meiner veränderten Lebensweise bemerke ich beim Umgang mit anderen Menschen. Sie nehmen mich anders wahr, manche nehmen mich erst jetzt richtig wahr - das ist mein Gefühl - . Fast niemand kennt meine Diagnose. Sie bemerken einfach nur, wie positiv ich mich verändert habe.

Wer sich wie ich gegen die OP und die Schulmedizin entscheidet und u.a. diese Kur wählt, sich hier Unterstützung holt, ist auf einem guten Weg. Ich kann ihn aus eigener Erfahrung nur empfehlen.

Ich bin dankbar für jeden Menschen und alles, was mir bisher auf meinem Weg begegnet ist. Danke!

Frau B.B., 68 Jahre

 

THE EXPERIENCE OF A LIFE CURE by David Heminway (Englisch)

In the winter of 2006, I was not well. I kept coughing and blowing my nose and the cold affected me adversely. Then I began noticing how difficult it was to climb stairs; I kept getting viciously out of breath. We were to go down for a couple of weeks to Mexico the middle of February to visit Betsy’s cousin with other family members on the coast; our daughter was joining us there too. I was excited by this. But at the last moment I had to say no and stay here because I felt I was not up to the trip and if I got sick down there—it might ruin the party for everyone.

So I stayed up here alone. More and more I could not breathe day or night. I became frightened. Moved downstairs to live on one floor etc., brought oxygen to the house, but nothing seemed to help. After a week I was taken by ambulance to the local hospital. It turned out I had inter- stitial pulmonary fibrosis. Now I knew: that was why I had such difficulty breathing. Betsy returned from Mexico early with daughter Olivia. On oxygen 24/7 with steroids to boost energy I came home. Lots of nursing care with both Betsy and Olivia and day-nurses coming in.

This went on for a month but as soon as I began to get off steroids, even on oxygen I began to get seriously more breathless and with less energy.

We had decided by then after a couple of telephone calls with friend Dr. John Switzer to go and take his “Cure”. And a week before we were to go—all set up with oxygen on plane, between planes, and from Munich airport down to Starnberger See and John—suddenly I got another bad attack: absolutely no breath. So bad and scary, I was taken again by ambulance to hospital. But with the help of our Dr. here who said, “Do what is best for you. You have to! After all, it’s YOUR life!” So we got out and on the plane. All went well with the trip.

 

THE CURE

There was oxygen already set up by friends in the apartment we rented. And John was there; treatment would begin next day. It basically consisted of 11 days total fast—no food at all, but water and non toxic ayruvedic teas with Panchakarma massages (3 a day, head to toe, sometimes with two masseurs!) plus sauna steam bath. All were actually strongly “pleasant”. I trusted John implicitly and all that he asked me to do seemed very logical and valid. And with his enthusiastic backing, for instance, I myself tried “stretches” to exercise my body in the morning in our sunny living room. Betsy did a shorter treatment and then began to eat the famous “diet”. The same diet I was to go on: no grains (except sprouted rye & quinoa), no sugars except herbal Stevia, no milk products except goat AND basically a lot of veggies and fruits and occasional egg yolks, fish and red meat almost raw and chicken. An extraordinary even I thought exotic diet. This was last May. Yes, I kept taking oxygen while the treatment was going on. John agreed. After two weeks at his clinic, we came back here still on oxygen.

 

CONVALESCING

How has it been? Excellent. For the first couple of months I kept up oxygen most of the time. Then in August I began to start coming off it. In September I began to go to the gym to exercise just as John wanted: treadmill, rowing, biking. I found, YES, HURRAY, I could do it. Of course a lot of it was PACING. This, John had emphasized and it was extremely important: if I felt energy loss, I’d sit down or lie down. If it had been a heavy day (there were quite a few because the family and grandchildren came) then I’d taken oxygen at night. I kept pretty close contact also with oxygen level in my blood by finger measurement. Went to visit my doctor here in July who was extremely pleased with all my vital signs and my abilities as compared to February, March, April! In fact by October when I had completely stopped taking tank oxygen, he and I were very excited by my oxygen level being at 95! We danced around the office; took it again; and again it was 95! And when he listened for the heretofore prominent “crackles” in my lungs, he said: “I practically can’t hear them. Last time in July they were less, but now they are much much less.” Of course as he is only a straight strict medical physician without homeopathic or ayruvedic training, I came away realizing that I was well along in my convalescence.

Yes, I am still healing. And I still have lows. But basically I have a very full and fascinating life of friends, parties, music, art, poetry, theater, exercise and I find I love it and everybody keeps telling me until now I almost believe it myself: IT’S A MIRACLE! i.e. what I was before I went to John’s CURE and what I am now is just 180 degrees better. As for myself, I realize I have still a ways to go but it certainly is much better and I feel marvelous about it all. So I keep on convalescing.

 

siehe auch:

www.ayurveda-bayern.com