Wie wirken die Mikromineralien auf Gelenke und Bindegewebe?

Bindegewebe wird durch die Vernetzung von Kollagen- und Elastinfasern aufgebaut. Bestimmte Mineralien wie Kupfer und Zink werden gebraucht, damit diese Vernetzung stattfindet. Weil Mineralien heute fast jedem Menschen fehlen, kommt es zwangsläufig zu einer Schwäche des Bindegewebes. Das führt zur Bildung von Gelenksarthrosen, Bandscheibenvorfällen, Rückenschmerzen, Cellulite, faltiger Haut und verschiedenen Venenproblemen.

Gelenke werden beweglicher und das Gewebe allgemein straffer durch die Einnahme von pflanzlichen Mikromineralien. Viele Patienten haben bemerkt, wie Rücken- und Gelenkschmerzen durch die regelmäßige Einnahme von Mikromineralien, unterstützt durch ein Multivitaminpräparat, verschwinden. Steife, schmerzhafte Fingergelenksarthrose verbessert sich innerhalb weniger Wochen. Auch die Knochendichte bei Frauen lässt sich verbessern durch die Gabe von pflanzlichen Mikromineralien. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass die Osteoporose nur durch die Einnahme von Östrogen vermeidbar ist. Selbst Männer können unter Osteoporose leiden. Viel wichtiger hier ist die Versorgung des Körpers mit pflanzlichen Mineralien und Spurenelementen. Der Erfolg lässt sich spätestens nach ca. vier bis sechs Monaten messen. Hier sollte man ruhig die doppelte Dosis einnehmen.