Frau gießt Wasser in ihr Gesicht

Mit Rohkost zu reiner Haut

Sind Sie wegen Akne, Cellulite, Schuppen, Herpes,  Neurodermitis, Ekzemen, fettiger oder trockener Haut der Verzweiflung nahe? Ist Ihr Arzt/Heilpraktiker ratlos? Haben Sie gesunde Alternativen wie Homöopathie, Phytotherapie, Vitaminkuren, pflanzliche Salben, Packungen, Peelings etc. ohne Ergebnis ausprobiert? Sie sind jedenfalls nicht allein. Hautkrankheiten sind stark „im Kommen". Ca. 20 Prozent aller Erwachsenen leiden z.B. unter Akne. Aber es gibt eine gute Nachricht: Sie können etwas unternehmen, um Ihre Haut von innen zu reinigen. Von einer Ernährungsumstellung und einer Belebung Ihres Verdauungsfeuers kann jede Haut profitieren.

Sie brauchen bei der  Ernährungsumstellung nur etwas Entschlossenheit, und Ihre Haut wird sich gründlich reinigen und erneuern. Dieser Reinigungsprozess reicht in der Regel bei oberflächlichlichen Hautstörungen, um Akne zu eliminieren. Bei tieferen Prozessen wie Psoriasis muss man oft noch etwas mehr tun. Bei dieser Ernährungsumstellung werden Sie lernen, dass Sie Nahrungsmittel wie Medizin einsetzen können! Viele Hautgeplagte waren über die schnelle Verbesserung ihrer Haut begeistert.

Zuerst ist es wichtig zu verstehen, warum Hautkrankheiten überhaupt enstehen können. Eine wichtige Aufgabe der Haut ist es, als Notventil für die Ausscheidung von Giftstoffen zu fungieren. Wenn Toxine und Schlacken über den regulären Weg (Leber, Niere, Lunge, Darm) nicht ausgeschieden werden können, versucht der Körper diese Giftstoffe über die Haut abzugeben. Bleiben sie im Körper zurück, können ernsthafte Probleme entstehen. Das lehrt uns der Ayurveda, die älteste Heilkunde der Welt.

Wir müssen also verhindern, dass die Toxine überhaupt im Verdauungsprozess entstehen. Das wird  durch a) eine optimale Ernährung und b) eine optimale Verbrennung erreicht. Wenn die Nahrung durch ein reges Verdauungsfeuer vollständig verstoffwechselt und assimiliert wird, entstehen keine toxischen Endprodukte, die die Haut belasten können. Laut Ayurveda sollte die Nahrung vollständig „gekocht" werden, damit keine unverdauten Bestandteile übrig blieben.

Gegenwärtig ist der Mensch seiner toxischen Umwelt ausgeliefert. Es gibt ca. 20.000 von Menschen hergestellte Chemikalien, die der Körper nicht erkennen und verstoffwechseln kann. Unsere Umwelt ist ziemlich vergiftet. Der Körper hat also „alle Hände voll zu tun” mit der Neutralisierung und Ausscheidung dieser vielen Umweltgifte: Pestizide, Herbizide, Schwermetalle, Konservierungsstoffe etc. Wenn dann der Verbrennungsprozess unserer Nahrung nicht optimal funktioniert, bleiben Schlacken und Toxine zurück. Da unsere Ausscheidungsorgane meistens überlastet sind, bleibt nur noch die Haut als „Überdruckventil” übrig. Ohne dieses Ventil könnten eventuell viel schlimmere Krankheiten wie Krebs entstehen. Der Körper muss verschiedene „Abfalleimer" für die Toxine und Schlacken suchen. Myome, Zysten, Schwellungen und Tumore, aber auch Fettgewebe (Cellulite) können als solche Abfalleimer dienen.Gemüse mit Smoothie

Seit über 25 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung. Im Laufe der letzten Jahre ist es mir gelungen, eine Ernährungsweise zu konzipieren, die eine sehr saubere Verbrennung im Magen-Darm-Trakt ermöglicht, auch bei Patienten mit chronischen Krankheiten. Durch die zusätzliche Einnahme von bestimmten Bitterstoffen und organischen Spurenelementen ist es sogar möglich, die Qualität und Intensität des Verdauungsfeuers zu optimieren. Nahrung, die rückstandsfrei im Magen-Darm-Trakt verbrannt wird, hinterlässt weniger Schlacken und Abfallprodukte. Das ist wichtig, damit die Haut entlastet wird.

Die hierfür empfohlenen Nahrungsmittel sind sehr schmackhaft, auch wenn sie manchen etwas exotisch erscheinen. Ich halte einmal monatlich ein „Energie-Ernährung-Seminar" an einem Samstag Nachmittag, bei dem die Teilnehmer die Möglichkeit haben, die verschiedenen Speisen zu kosten. Jeder war bis jetzt begeistert und überrascht, wie gut die verschiedenen Gerichte schmecken. Es ist wichtig, dass unsere Nahrung gut schmeckt und auch sättigt.

Über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten sollte die Energie-Ernährung strikt durchgeführt werden, damit man eine gute Basis schaffen und erste Ergebnisse erkennen kann. Danach kann die Ernährungsdisziplin etwas gelockert werden. Ich persönlich lebe nach diesem Ernährungsplan, weil es mir so unglaublich guttut. Durch diese Ernährung spüre ich eine hervorragende Energie und mentale Klarheit. Meine Grundstimmung ist immer positiv und gelassen, auch in Stress-Situationen. Wenn ich die Ernährung zu mindestens 90 Prozent einhalte, bin ich einfach „gut drauf”. Ich brauche  deutlich weniger Schlaf und erfahre keine schwachen Phasen während des Tagesablaufs. Aufputschmittel wie Kaffee sind für mich überflüssig.

Mein einziges Hautproblem war massive Schuppenbildung am Kopf. So ausgeprägt, dass ich mich beim Friseur geniert habe. Diese Schuppen sind jetzt komplett weg. Auch Warzen an den Fingern und Augenlidern sind durch die Ernährungsumstellung abgefallen. Obwohl ich 50 bin, habe ich (noch!) keine grauen Haare oder Hautfalten bekommen.

Im Urlaub kann ich mich der prallen Sonne aussetzen, ohne dass ich einen Sonnenbrand bekomme. Ich verwende dabei keinen Sonnenschutz. Früher litt ich unter einer Sonnenallergie mit Bläschenbildung.

Nach der Ernährungsumstellung ist es möglich, dass die Haut sich erst verschlechtert, bevor eine Besserung in Gang kommt. Diese Phase dauert in der Regel  zwischen zwei und vier Wochen. Man sollte trotzdem nicht verzweifeln und mit der Ernährung weitermachen, bis sich ein Erfolg einstellt.

Prinzipien der „Reine-Haut-Ernährung”:

Um eine vollständige Verbrennung der Speisen zu erreichen, müssen wir uns erst klarmachen, welche Nahrungsmittel die größten Probleme verursachen können. Eine Betrachtung der häufigsten Nahrungsmittelallergien hilft uns hier weiter. Die Nahrungsmittel, die am häufigsten Allergien auslösen, sind Gluten (Klebereiweiß) in Getreideprodukten (z. B. Weizen), Milchprodukte, Eier, Soja, Erdnüsse und Mais. Bei vielen Menschen kommt es zu einer ungünstigen Interaktion zwischen diesen Nahrungsmitteln und den Darmschleimhäuten. Daraus können sich Entzündungen entwickeln. Die entzündeten Stellen können zu einer durchlässigeren Darmschleimhaut führen, die man als „leaky gut syndrom" also „Undichter-Darm-Syndrom" bezeichnet.

Was passiert, wenn die Darmschleimhaut durchlässiger wird? Die nicht völlig assimilierten Nahrungsreste wie Peptide (größere Eiweißstücke) können ungehindert in die Lymphbahnen und den Blutkreislauf gelangen. Normalerweise wird das Eiweiß durch die Einwirkung von Enzymen in kleinere Aminosäuren aufgespalten. Wenn der Verdauungsprozess nicht vollständig abläuft, bleiben größere Peptidketten übrig, die der Körper als Eindringlinge betrachtet, sodass er das Immunsystem mobilisiert, um diese Eiweiße zu vernichten. Es kommt zu einer allergischen Reaktion. Das ist der Grund, warum die Leukozytenanzahl  (weiße Blutkörperchen) nach einer Mahlzeit mit gekochtem Fleisch sprunghaft ansteigt. Diese Reaktion zeigt fast jeder. Die sogenannte „Leukozytose” spürt man durch eine gewisse Müdigkeit und Lethargie nach einer deftigen Mahlzeit. Mit der Energienahrung werden Sie statt Lethargie viel beschwingte Energie spüren! Die Leichtigkeit des Seins statt bleierner Trägheit wird Sie erwarten! Die Haut muss dann nicht als Kloake für „schmutziges” Eiweiß dienen. Ich nenne dieses Eiweiß „schmutzig”, weil es nicht vollständig verstoffwechselt wurde. „Sauberes” Eiweiß hingegen wird der Haut keine Probleme bereiten.

Energienahrung für eine reine Haut

Essen Sie Fleisch, Fisch oder Eier - nicht in gebratener Form. Wenn Fleisch, dann bitte mit wenig Hitze im Backofen backen. Verzichten Sie ganz auf Milchprodukte. Empfehlenswert ist roher Fisch (Sashimi) wie kalt geräucherter Bio-Lachs, saurer Bismarck Hering oder Matjes-Hering. Wenn Sie gerne Rindfleisch essen, dürfen Sie kleine Mengen Rindertartar essen. Sie können auch so viel Bio-Eigelb verzehren (siehe Rezepte), wie Sie möchten. Kleine Mengen Ziegen- oder Schafkäse aus Rohmilch dürfen Sie ebenfalls zu sich nehmen. 

AvocadoAlle Getreideprodukte und Brot sollten eliminiert werden. Ausnahme: Sie dürfen probiotisch verwandelte Quinoa-Sprossen und Einkornsprossen essen (siehe Rezepte). Auf Nudeln, Weizenmehl, Teigwaren und weißen Zucker sollten Sie komplett verzichten. Stattdessen sollten Sie viel frisches, reifes Obst essen sowie nicht erhitzte Fette wie Avocado, Rohmilchbutter (meistens auf Wochenendmärkten oder direkt beim Bauern erhältlich), Walnüsse, Paranüsse, Pinienkerne, eingeweichte Sonnenblumenkerne und Sesamsamen.

Kleine Mengen Oliven- oder Distelöl können eingesetzt werden. Auch das Bio-Eigelb zählt zu den gesunden Fetten. Kokosnüsse sind hervorragend, spenden gute Fettsäuren. Gemüse kann gedämpft oder besser roh gegessen werden. Rote Linsen (indisches „Dal”) sowie Miso- oder Gemüsesuppen können vor allem abends verzehrt werden.

Empfehlenswert als Eiweißspender sind Hummus (pürierte Kichererbsen), gesprossene, grüne Mungbohnen und natürlich sämtliche Nüsse und Samen. Das Prinzip bei dieser Ernährungsweise: Obst und nicht erhitztes Fett werden vom Körper sauber verstoffwechselt, d. h. es entstehen keine Abfallstoffe und Ihre Hautporen können aufatmen! Sie können fast täglich zusehen, wie Ihre Haut reiner wird.

Geheimnis grüner Cocktail: Die Einnahme von grünem Blattgemüse, püriert in einem Standmixer, ist von großer Bedeutung. Grünes Blattgemüse enthält Chlorophyll und sehr wertvolle Bitterstoffe. Damit erfährt das Blut eine starke Reinigung. Sauberes Blut bedeutet reine Haut. Empfohlen wird der tägliche Verzehr eines grünen Cocktails, am besten zum Frühstück (siehe Rezepte).

Geheimnis Phyto Mikromineralien Ur-Essenz: Die täglich Einnahme von ca. zwei bis vier Esslöffeln des Mineralkonzentrats belebt den Stoffwechsel und verbrennt Schlacken und Säuren. Davon kann auch Ihre Haut langfristig profitieren. Allerdings ist es möglich, dass sich eine anfängliche Hautverschlechterung über zwei bis drei Wochen bemerkbar macht. Lassen Sie sich davon nicht irritieren. Die Verschlechterung kann man als eine „Heilkrise” betrachten, die man auch in der Homöopathie kennt. Die Haut wird viel besser, wenn die Schlackenlast durch die Wirkung der organischen Mineralien abgebaut wird. Sollten Gelüste während der Umstellung entstehen, was ganz normal ist, kann man den Bio-Eigelb-Cocktail einnehmen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umstellung Ihrer Ernährung. Möchten Sie mehr über die Energienahrung erfahren, können Sie sich über unser Coaching-Programm informieren. Oder kommen Sie zu unserem nächsten vierstündigen Seminar in Feldafing am Starnberger See. Es erwartet Sie viel neues Wissen und ein leckeres „Fünf-Sterne”-Rohkostbüffet (siehe Seminars).

 

Newsletter