Sprossen-Hummus

Das klassische Hummus wird im Nahen Osten aus gekochten Kichererbsen hergestellt. In diesem Rezept lässt man die Kichererbsen zuerst keimen und mixt sie dann mit den anderen Zutaten. Der Vorteil: Es entstehen große Mengen an Enzymen und Vitaminen, die beim Kochen sonst verloren gehen würden.

1 Tasse Kichererbsen sprießen lassen, Dauer ca. 2 Tage.

Die Sprossen mit Wasser pürieren und über Nacht an einem warmen Platz in der Küche stehen lassen. Die Masse wird dann anfangen zu gären. Nach 12 Stunden ist der Fermentierungsprozess beendet.

Fermentierter Kichererbsenbrei setzt sich von einer „Molkeschicht“ ab, die man dann abgießen kann. Folgende Zutaten werden in einem Standmixer püriert:

Zutaten:

1½ Tassen fermentierter Kichererbsenbrei

½ Tasse Tahin-Sesammus

2 Esslöffel Kürbiskernöl aus der Steiermark

1 Teelöffel Kreuzkümmel

1 Knoblauchzehe

1 Esslöffel Senf

½ Teelöffel Pfeffer

1 Esslöffel Tamari-Sojasauce

½ Tasse Wasser

Saft einer ½ Zitrone

Alle Zutaten werden in einem Standmixer püriert. Im Kühlschrank aufheben und genießen.

Ernährungsprinzip:

Kichererbsen sind ein exzellentes, eiweißhaltiges Grundnahrungsmittel. Durch den Keim- und Fermentierungsvorgang bilden sich viele Enzyme und Vitamine.

Kichererbsen enthalten Anti-Enzyme und sog. Fressgifte (um sie vor Insekten zu schützen), die auf die Darmwände ungünstig wirken und Allergien auslösen können. Durch den Keim- und Fermentationsvorgang werden diese toxischen Substanzen abgebaut. Deswegen brauchen wir die Kichererbsen nicht zu kochen.

Tahin-Sesammus enthält Mineralien wie Kalzium, Magnesium und Zink sowie Omega-3-Fettsäuren. Kürbiskernöl ist ein sehr hochwertiges und schmackhaftes Pflanzenöl. Dieses Öl ist das Geheimnis des Rezepts. Kürbiskerne enthalten viel Zink, ein wichtiges Mineral für den gesamten Stoffwechsel. Ein gesundes und nährendes Rezept, eine gute Alternative zum alltäglichen Käse- oder Wurstbrot.