Wilder Blaumohn-Dessert

Gibt es einen nährstoffhaltigen Nachtisch, den man mit Genuss und ohne Reue essen kann? Das folgende Rezept kann in zwei Minuten gemixt werden. Geschmacklich ist es ein Highlight. Dieser Nachtisch wirkt durch seinen hohen Nährstoffgehalt fast wie Medizin!

Zutaten:

80 g Blaumohnsamen, über Nacht eingeweicht

4 Esslöffel Cashewkerne

½ Teelöffel Vanille-Pulver

½ Tasse Rosinen

1 Bio-Eigelb

Saft einer Zitrone

1 Tasse klein geschnittene Blätter von Brennnessel, Amaranth, Gänsefuß oder anderen nicht bitteren Wildkräutern

½ Tasse Reismilch oder Mandelmilch

Alle Zutaten pürieren. Kann zusammen mit geschlagener Sahne und Beeren gegessen werden. Schmeckt auch hervorragend als Belag zu den Brennnessel-Pfannkuchen (siehe Rezeptbuch).

Ernährungsprinzip:

Blaumohn enthält 20 Prozent Eiweiß und viele hochwertige Nährstoffe wie organisches Kalzium und Zink. Wenn man die Samen über Nacht einweicht, werden die Enzym-Blocker in den Samen neutralisiert. Dadurch kann der Darm die Nährstoffe leichter aufnehmen.

Die Wildkräuter sind Spender von Biophotonen, Enzymen, sekundären Pflanzenstoffen, Bitterstoffen, Folsäure, Magnesium, Kalzium und Chlorophyll. Das rohe Eigelb ist eine zusätzliche Nährstoffbombe, die viel Lezithin, B-Vitamine, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D und Cholin enthält. Diese Nährstoffe kommen vor allem dem Nervensystem zugute. Da das Eigelb nicht erhitzt wird, oxidiert das Cholesterin nicht und kann die Hormonbildung unterstützen. Bei einem gekochten Eigelb ist das nicht der Fall. Deswegen haben die Großmütter früher ein rohes Eigelb empfohlen.

Bereits 50 g Mohnsamen enthalten 1000 mg Kalzium und decken somit den Tagesbedarf an diesem wichtigen Mineral, ohne dass man auf Milchprodukte zurückgreifen muss. Keine anderen Samen enthalten ähnlich viel Kalzium wie Mohnsamen. Sowohl die Rosinen als auch die grünen Blätter verfügen über viel organisches Eisen. Die Zitrone ist ein Spender von Vitamin C und Bioflavonoiden. Dieses Rezept ist eine gelungene Süßspeise, die fast alle benötigten Nährstoffe enthält. Ein Geschmackserlebnis ohne den Einsatz von Zucker!

Tipp:

Um die Enzym-Ausbeute weiter zu erhöhen, kann man die Mohnsamen ankeimen lassen (Dauer: 3 Tage).