Willkommen auf der Website von Dr. Switzer!

  • Arzt für Homöopathie und Ayurveda
  • Seit 25 Jahren Erfahrung
  • Autor

Fördert eine eiweißhaltige Ernährung das Abnehmen?

Viele Experten werden nicht müde zu betonen, wie wichtig eine eiweißhaltige Ernährung für das Abnehmen und zur Optimierung der Gesundheit ist. Mindestens zwei Gramm Eiweiß pro Kilo Körpergewicht vorwiegend aus tierischen Quellen ist ihre Vorstellung.

Aber braucht der Mensch wirklich so große Mengen an Eiweiß, vor allem aus Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten, um seine Gesundheit zu optimieren?

Als Verfechter einer kalorienreduzierten Ernährungsweise (CRON = Calorie Restriction with Optimal Nutrition) habe ich da meine Zweifel. Ich bin der Meinung, dass der Mensch wenig, aber qualitativ hochwertiges und vor allem lebendiges Eiweiß aus Rohkost braucht. In diesem Fall ist weniger mehr, vorausgesetzt, das Eiweiß ist bereits vorverdaut und kann vom Darm leicht assimiliert werden.

Viel Eiweiß aus tierischen Quellen kann zu Entzündungen führen, so das Ergebnis der bahnbrechenden „China Study“ von Professor T. Colin Campbell. Veganes Eiweißpulver ist zwar weniger problematisch, kann aber dennoch die feinen Körperkanäle verschlacken und ein Gefühl von Schwere vermitteln.

Eine optimale Ernährungsweise besteht in erster Linie aus Wildkräutern, Sprossen, Gemüse, Obst und glutenfreiem oder -armem Getreide, alles gesunde Kohlenhydrate. Mindestens 80 Prozent sollten aus enzymhaltiger Rohkost stammen. Eiweiß und Fett bilden zusammen einen Anteil von 25 bis 30 Prozent, Kohlenhydrate überwiegen mit 75 bis 80 Prozent Anteil. Werden diese Voraussetzungen erfüllt, wird der Körper schneller entgiftet und das Immunsystem besser gestärkt.

Je optimaler der Stoffwechsel arbeitet, desto weniger Eiweiß brauchen wir. Das scheint wie ein Naturgesetz zu funktionieren. Der Stoffwechsel wird reibungsloser arbeiten, wenn man Detox-Maßnahmen wie Ayurveda-Panchakarma-Kuren, Intervall-Fasten und das Niacin-Detox-Verfahren regelmäßig durchführt.

Eine tiereiweißbetonte Ernährung kann eine Gewichtsreduktion zwar unterstützen, da das Abnehmen mit Fleisch, Fisch und Eiern oft schneller gelingt, der Gewichtsverlust ist meistens aber nicht nachhaltig. Tierisches Eiweiß in Hülle und Fülle verursacht häufig ein Gefühl von Trägheit und reduziert das Bedürfnis, sich sportlich zu betätigen. Irgendwann macht sich das Eiweißschlemmen negativ bemerkbar, und das spätestens nach drei bis vier Wochen.

Viel Eiweiß ist mit guter Gesundheit darüber hinaus aber nicht vereinbar, weil es Insulinresistenz, Fettleber und Diabetes Typ II auslösen kann. Der Mensch ist in erster Linie ein Kohlenhydrat-verzehrer und kein Eiweiß- und Fettkonsument, auch wenn die Paleo-Diät zurzeit sehr im Trend liegt.

Mit einer Wildkräuter-Vitalkost-Ernährung wird das Abnehmen besser gelingen als mit einer „ketogenen“ bzw. kohlenhydratarmen Diät. Durch die Wildkräuter-Vitalkost lässt sich ca. ein Drittel der Kalorien einsparen und das bei einer sehr hohen Sättigung.

 logo footer


 

Newsletter