Wirkung von Antioxidantien.

Glutathion: „die Mutter aller Antioxidantien“

Glutathion wird auch „die Mutter aller Antioxidantien“ genannt. Jede Zelle Ihres Körpers wird durch diese Substanz geschützt. Ihr Körper kann Glutathion aus den Bestandteilen, aus denen es besteht, nämlich den Aminosäuren Cystein, Glutamin und Glycin selbst herstellen. Wenn Ihr Körper nicht genug Glutathion produziert, steigt die Wahrscheinlichkeit, an vielen Erkrankungen zu erkranken. Wenn Ihr Körper jedoch genügend Glutathion produziert, bleiben Sie länger gesund.

Glutathion ist das stärkste Antioxidans in Ihrem Körper. Es verhindert Schäden an Ihren Zellen durch freie Radikale. Freie Radikale sind Nebenprodukte, die Ihr Körper bei der Neutralisierung von Giftstoffen produziert.

Glutathion ist unter anderem für das reibungslose Funktionieren Ihres Immunsystems, Ihrer Mitochondrien (die Kraftwerke in Ihren Zellen) und das reibungslose Funktionieren Ihrer DNA unerlässlich. Tatsächlich ist jedes System in Ihrem Körper darauf angewiesen, genügend Glutathion zu haben.

Wenn Sie die größte wissenschaftliche Datenbank „Pubmed“ zu Glutathion durchsuchen, finden Sie mehr als 134000 Studien. Ein Glutathionmangel scheint mit folgenden Faktoren zusammenzuhängen: Krebs, Alzheimer-Krankheit, Diabetes, Herz-Kreislauf-Probleme, chronische Müdigkeit, Asthma und viele andere Erkrankungen.

Bemerkenswerte Vorteile der (Einnahme) von Glutathion sind:

  • Entfernt Giftstoffe und Schwermetalle
  • Verbessert das Gedächtnis
  • Schützt vor Alterung, Anti-Aging
  • Liefert mehr Energie
  • Verbessert die Leberfunktion bei der Fettverdauung und Entgiftung
  • Verbessert die Insulinsensitivität
  • Kann dazu beitragen, dass sich bestimmte Zellen bösartig verhalten
  • Ist sehr wirksam gegen Entzündungen
  • Stärkt und unterstützt das Immunsystem

Kurzum: Glutathion spielt eine wichtige Rolle für die (Erhaltung) der Gesundheit.

Glutathion hilft dem Körper bei der Entgiftung

Glutathion hilft bei der Beseitigung von Abfallstoffe. Glutathion bindet an fettlösliche Toxine, Schwermetalle, Lösungsmittel und Pestizide. Glutathion macht diese Toxine wasserlöslich, sodass sie über den Urin ausgeschieden werden können. Glutathion ist die stärkste körpereigene „Entgiftungssubstanz“ die es gibt.

Die Leber ist das größte Glutathion-Reservoir und schützt ihrerseits auch die Leberfunktion selbst. Wenn über längere Zeit zu wenig Glutathion vorhanden ist, kommt es zu einem Sauerstoffmangel in der Leber. Dies schwächt die Leber mit all ihren Folgen stark.

Glutathion unterstützt den Körper dabei, krebserregende Stoffe, Medikamente und Giftstoffe unschädlich zu machen. Die Substanz sorgt auch dafür, dass die Vitamine C und E in ihrem starken Wirkzustand bleiben. Glutathion hat eine unterstützende Wirkung auf die Leber, sodass sie ihre Aufgaben richtig erfüllen kann.

Glutathion durchläuft alle Ihre Zellen, um Giftstoffe und Schwermetalle zu sammeln und dann zu entfernen.

Glutathion schützt Ihr Gehirn und ist gut für Ihr Gehirn

Das Gehirn hat einen großen Bedarf an Glutathion, um die Funktion Ihres Gehirns zu schützen. Ihr Gehirn hat jedoch die „Blut-Hirn-Schranke“. Dadurch wird sichergestellt, dass keine unerwünschten Stoffe in Ihr Gehirn gelangen können, aber leider blockiert dies auch die Aufnahme vieler gesunder Stoffe. Glücklicherweise wird liposomales Glutathion durch die Blut-Hirn-Schranke aufgenommen und kann somit zu einer optimalen Funktion Ihres Gehirns beitragen. Dank liposomalem Glutathion kann das Gehirn auch von Quecksilber entgiftet werden.

Von allen Zellen unseres Körpers verbrauchen unsere Gehirnzellen die größte Energiemenge. Wo viel Energie produziert wird, entstehen viele Abfallprodukte in Form von freien Radikalen. Diese Abfallprodukte beeinflussen unser Gewebe. Besonders Gewebe aus ungesättigten Fetten (zB Omega-3) reagieren empfindlich auf diese Verschlechterung. Unser Gehirn besteht zu einem großen Teil aus ungesättigten Fettsäuren. Glutathion schützt unser Gehirn vor beschleunigtem Abbau. Das ist auch ein wichtiger Grund, warum viele hirnbedingte Erkrankungen mit einem Glutathionmangel in Verbindung gebracht werden.

Glutathion ist in der Lage, Ihr Gehirn vor reaktivem Sauerstoff zu schützen und kann daher die Funktion Ihres Gehirns verbessern. Menschen mit Alzheimer haben oft weniger Glutathion im Hippocampus, dem Bereich des Gehirns, der für das Gedächtnis verantwortlich ist. Wissenschaftler vermuten stark, dass eine Supplementierung mit Glutathion zu einer Linderung der Symptome beitragen kann. Dies bedarf noch weiterer Forschung. Menschen mit Autismus haben oft einen niedrigeren Glutathionspiegel in bestimmten Bereichen des Gehirns. Diese Werte können durch Supplementierung optimiert werden. Es gibt auch Studien, die erwähnen, dass Glutathion die Parkinson-Krankheit wahrscheinlich in Schach halten kann. Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Zwangsstörungen und Schizophrenie haben oft bemerkenswert niedrige Glutathionspiegel.

Glutathion wirkt sich positiv auf die Fruchtbarkeit aus

Glutathion kann die Fruchtbarkeit bei Männern stark verbessern. Es wirkt sich positiv auf die Samenbildung aus. Auch die weibliche Fruchtbarkeit kann durch Glutathion sowie die Befruchtung selbst verbessert werden.

Glutathion wirkt entzündungshemmend

Glutathion kann die Produktion von entzündungsfördernden Substanzen (Zytokinen) im Körper reduzieren. Da chronische Entzündungen die Ursache vieler westlicher Krankheiten (wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen) sind, kann Glutathion hier eine positive Wirkung haben.

Glutathion stärkt und unterstützt das Immunsystem

Glutathion stärkt das Immunsystem durch die Vermehrung und Aktivierung von Lymphozyten. Glutathion ist an fast allen körpereigenen Heilungs- und Schutzmaßnahmen beteiligt. Gesundes Wachstum und Aktivität des Immunsystems hängt von Glutathion ab. Die Geschwindigkeit der Produktion von Lymphozyten bei Kontakt mit einem Krankheitserreger und auch die Produktion von Interleukinen und Antikörpern wird zum Teil durch den verfügbaren Vorrat an Glutathion ermöglicht. Experten sind sich einig, dass fast alle Zustände und Krankheiten mit einer Entzündung auf zellulärer Ebene beginnen. Glutathion besitzt starke entzündungshemmende Eigenschaften und fördert die Gesundheit. Wenn Glutathion abnimmt, verlieren Immunzellen ihre Fähigkeit, Infektionen zu bekämpfen. Die Ergänzung von Glutathion kann diese Fähigkeit reaktivieren. Bei einer Virusinfektion im Körper verbraucht der Körper mehr Glutathion. Infolgedessen führen viele chronische Krankheiten zu dauerhaft niedrigen Glutathionspiegeln im Körper.

Laut Dr. Gustavo Bouns, der jahrelang an Glutathion geforscht hat, ist Glutathion der limitierende Faktor für die Produktion von Lymphozyten, Interleukinen und Antikörpern.

Glutathion ist ein wichtiger Sauerstofflieferant für das Immunsystem. Zu wenig Glutathion verursacht oxidative Schäden und eine Zunahme aggressiver Sauerstoffpartikel. Dies wiederum führt dazu, dass alle Arten von Geweben betroffen sind. Das Messer schneidet nun in beide Richtungen: Nicht nur das Gewebe wird geschädigt, auch das Immunsystem ist bei Glutathionmangel weniger in der Lage, den Schaden zu reparieren.

Recycling von Antioxidantien

Glutathion ist der stärkste endogene Radikalfänger und das einzige Antioxidans, das sich kontinuierlich regeneriert, um freie Radikale wieder zu neutralisieren. Glutathion sorgt dafür, dass andere oxidierte Antioxidantien in unserem Körper recycelt werden. Dadurch hat Ihr Körper länger Zugang zu den Vitaminen C und E, Q10 und Alpha-Liponsäure, was die Kapazität des antioxidativen Systems stark erhöht.

Glutathion schützt Ihre DNA

Glutathion schützt Ihre Zellen und Ihre DNA. Wenn der Gehalt an Glutathion ausreichend vorhanden ist, werden unsere Zellkerne und DNA geschützt. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Reparatur von veränderter DNA. Glutathion schützt alle Zellaktivitäten und sorgt für eine optimale Funktion der Zellen und damit für die Gesundheit Ihres gesamten Körpers.

Glutathion-Status

Zellfunktion und Zelllebensfähigkeit hängen stark von einem guten Glutathion-Status ab. Wenn die Glutathionspeicher des Körpers aufgrund anhaltenden oxidativen Stresses abnehmen, beginnen die antioxidativen Abwehrmechanismen zu versagen. Die Glutathionspeicher hoch zu halten ist daher ein heiliger Gral der Komplementärmedizin.

Je niedriger der Glutathionspiegel ist, desto anfälliger wird die DNA für Fehlfunktionen. Am anfälligsten dafür sind Gewebe mit einem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie Gehirn- und Nervengewebe. Die Folge sind Gewebeschäden aufgrund der Reaktionen freier Radikale. Zu stark geschädigte Zellen töten sich selbst und dieser Mechanismus spielt bei vielen degenerativen Erkrankungen und beim Altern eine Rolle.

Faktoren Glutathionmangel

Glutathion ist eine Substanz (ein Tripeptid), die von unserem Körper produziert wird. Unser Körper benötigt drei Aminosäuren (Cystein, Glutamin und Glycin), um Glutathion herzustellen. Wenn Sie sich gesund ernähren und unter „normalen Umständen“ leben, produziert Ihr Körper ausreichend Glutathion. Viele Menschen leben jedoch nicht unter normalen Umständen, so dass sie schnell einen Glutathionmangel bekommen.

Glutathion ist die wichtigste körpereigene Substanz, die der Körper verwendet, um Giftstoffe zu neutralisieren, denen wir ständig ausgesetzt sind. Der Körper produziert daher Glutathion selbst, aber verschiedene Faktoren können dazu führen, dass der Glutathionspiegel erschöpft ist.

Faktoren, die dazu führen können, dass der Glutathionspiegel erschöpft ist:

  • Strahlung
  • Betonen
  • Trauma
  • Infektionskrankheiten
  • Giftstoffe
  • Luftverschmutzung
  • Mangelernährung
  • Alkohol
  • Rauchen
  • Einige Medikamente
  • Infektionen
  • Alter, Glutathion nimmt mit zunehmendem Alter ab
  • Verletzung
  • Übermäßige Bewegung
  • Schlafentzug

Ein Glutathionmangel führt zu Zellschädigungen und zum Verlust der optimalen Funktionsfähigkeit. Unsere Energie sinkt und Entzündungen treten häufiger auf. Krankheiten treten leichter auf oder der Alterungsprozess wird beschleunigt.

Erhöhen Sie die Glutathionproduktion durch Ihre Ernährung

Das Essen der richtigen Lebensmittel kann Ihren Glutathionspiegel erhöhen. Schwefelreiches Gemüse fördert die Produktion von Glutathion. Dies sind zum Beispiel: Kohl (Grünkohl, Brokkoli, Blumenkohl) und Allium-Gemüse (Zwiebeln, Knoblauch, Schalotten). Auch Spinat, Spargel, Avocados und Okras sind reich an Glutathion. Darüber hinaus wurde der regelmäßige Verzehr von Kurkuma mit einem höheren Glutathionspiegel im Körper in Verbindung gebracht. Um den Glutathion-Status im Körper hoch zu halten, ist es wichtig, viel Vitamin C zu haben. Sie können Vitamin C einnehmen oder Vitamin-C-reiche Lebensmittel wie Paprika, Kohl oder Kiwis zu sich nehmen. Ein Mineral, das die Menge an Glutathion in Ihrem Körper erhöhen kann, ist Selen. Diese finden Sie zum Beispiel in Paranüssen, Chiasamen und Hering. Da Glutathion aus 3 Aminosäuren (Arginin, Glycin und Cystein) besteht, ist es wichtig, genügend Protein zu sich zu nehmen. Denken Sie an Eier, Fisch oder Hühnchen. Die Supplementierung mit einem Whey Protein Pulver kann daher auch die Produktion von Glutathion steigern. Tierische Proteine ​​oder Milchprodukte sind reich an Cystein und Methionin, was auch die Menge an Glutathion im Körper erhöhen kann. Vegetarier können zum Beispiel an Kichererbsen, Linsen, Reisprotein oder Hanfprotein denken.

Ergänzung von Glutathion

Sie können Glutathion auch als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Wählen Sie dann immer die reduzierte GSH-Form, da diese noch aktiv ist. Lange dachte man, die Einnahme von Glutathion über Nahrungsergänzungsmittel sei wirkungslos, nun ist das Gegenteil bewiesen.

Glutathion oder die optimale Darreichungsform steht seit Jahrzehnten im Zentrum der Forschung. Die Nahrungsergänzung mit Glutathion war aufgrund der schlechten Absorption schon immer schwierig. Glücklicherweise ist jetzt auch liposomal verkapseltes Glutathion erhältlich. Liposomen sorgen dafür, dass das Glutathion vom Verdauungssystem nicht beeinflusst wird und schnell in den Blutkreislauf gelangt. Dadurch kann Glutathion direkt in die Zellen aufgenommen werden.

Liposomales Glutathion in Pulverform

Es ist wichtig zu beachten, dass es sich um ein pulverförmiges liposomales Produkt und nicht um ein flüssiges liposomales Glutathion handeln muss, um eine wirksame Form von liposomalem Glutathion einzunehmen. Denn der Herstellungsprozess von flüssigen Liposomen beinhaltet immer unerwünschte Methoden wie Hitze, Hochdruck, Chemikalien oder Alkohol. Da Glutathion ein sehr instabiles Molekül ist, wird es normalerweise während des Herstellungsprozesses der flüssigen Liposomen zerstört. Aus diesem Grund ist die Einnahme des Glutathions in trockener liposomaler Form optimal.

Vorteile liposomales Glutathion in Pulverform

  • Leicht resorbierbar und sehr effektiv
  • Sehr stabile Liposome, die die Reinheit und den Schutz des Glutathions gewährleisten

logo leaves

 

Über Uns

Newsletter