Müdigkeit/Ermüdung

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse, „Schlaf gut-Deutschland“, schläft jeder Vierte in Deutschland zu wenig. Neben Erschöpfung kann es somit vorkommen, dass die Beteiligten sich müde und schlapp fühlen. Doch warum benötigt unser Körper Schlaf, welche Ursachen können Müdigkeit auslösen und was hilft gegen Müdigkeit? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das Thema Müdigkeit.

Die Relevanz von Schlaf

Schon als Baby ist Schlaf ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Aber warum schlafen wir eigentlich? Obwohl die Wissenschaft den Schlaf als einer der wichtigsten Körperprozesse kategorisiert, ist die genaue Funktion des Schlafes nicht vollständig erforscht. Demnach vermuten einige Studien, dass der Grund für Schlaf die Erholung und Regeneration des Körpers ist. Zudem wird dem Schlaf die Stärkung des Immunsystems, der Zellerneuerung und die Verarbeitung des Erlernten zu geschrieben. Dabei durchläuft, laut der Techniker Krankenkasse, jeder Mensch fünf Schlafphasen welche vom Einschlafen bis hin zum Tiefschlaf reichen. Damit der Körper jeder dieser Phasen durchlaufen kann, sollte man 6 bis 8 Studien schlafen.

Ursachen von Müdigkeit

Müdigkeit kann viele verschiedene Ursachen haben. Als Müdigkeit wird der Zustand definiert, in dem der Körper nach einer Anstrengung in eine Ruhephase verfallen möchte. Einer der häufigsten Ursachen ist Schlaf- und Bewegungsmangel. Zudem kann einen Eisenund Vitaminmangel sowie Infektionskrankheiten und psychische Ursachen Auslöser für eine extreme Müdigkeit sein. Insbesondere Eisenmangel gilt als häufige Ursache für extreme Müdigkeit. Laut der „Schlaf gut-Deutschland“-Studie, geben drei von zehn Befragten an, durch Stress kaum schlafen zu können. Neben dem Lebensstil können jedoch auch ernsthafte Erkrankungen ein Grund für Müdigkeit sein. Generell gilt: sollten Sie über einen längeren Zeitraum unter Müdigkeit leiden, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt kontaktieren.

Was hilft gegen Müdigkeit?

Müdigkeit kann viele verschiedene Ursachen haben. So können beispielsweise Stress, Schlafstörungen sowie einen Vitamin- und Eisenmangel eine entscheidende Rolle spielen. Sollte ein Nährstoffmangel bestehen, empfiehlt es sich, auf die Vitamin- und Eisenaufnahme zu achten. Dies kann durch eine ausgewogene Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel erfolgen. Um Müdigkeit und Ermüdung zu verringern, sollte Sie auf Ihre Vitamin B und C Einnahme achten. Insbesondere Obst und Gemüse wie beispielsweise Spinat, Paprika und Brokkoli enthalten Vitamin C. Vitamin B finden Sie in Nahrungsmitteln wie beispielsweise Kartoffeln, Nüssen und Bananen. Neben Vitaminen können auch Eisen und Magnesium Müdigkeit und Ermüdung verringern. Um eine optimale Versorgung zu gewährleisten, sollten Sie 10 bis 15 mg Eisen und 300 bis 350 mg Magnesium zu sich nehmen. Neben einer bewussten Ernährung können auch Nahrungsergänzungsmittel den Bedarf an Nährstoffen decken; zum Beispiel Rocky Mountain Ur-Mineralien und liposomales Multi-Vitaminen und Mineralien Complex.


logo leaves

 

Über Uns

Newsletter